Institut für Schädlingskunde

 

 

Gelegentlich auch im Haus anzutreffen – die Gemeine Bodenwanze

 

Regelmäßig erhält das Institut für Schädlingskunde Einsendungen von Privatkunden, die Insekten in der Wohnung gefunden haben und nun besorgt sind es könne sich dabei um Schädlinge handeln. Immer wieder bekommen wir dabei auch Insekten zugeschickt, die weder als Vorratsschädlinge noch als Materialschädlinge oder Hygieneschädlinge gelten, sondern lediglich zufällig ins Haus gelangt sind. Eine dieser Arten, die wir vor allem im Winter häufig eingeschickt bekommen, ist die Gemeine Bodenwanze (Rhyparochromus vulgaris). Diese Wanzenart wird oftmals für einen Holzschädling gehalten und uns erreichen regelmäßig Anfragen besorgter Kunden die nachfragen, ob bei ihnen ein Befall mit dem Hausbockkäfer (Hylotrupes bajulus) vorliegt. Aus der Praxis wissen wir, dass nicht nur Privatleute, sondern auch Schädlingsbekämpfer die Gemeine Bodenwanze hin und wieder mit dem Hausbockkäfer verwechseln. Wir möchten die Gemeine Bodenwanze daher hier einmal ausführlich vorstellen und auf die Unterscheidungsmerkmale zum Hausbockkäfer eingehen.

 

 

Die Gemeine Bodenwanze ist kontrastreich gefärbt

Die Gemeine Bodenwanze ist eine relativ kleine und schlanke Wanzenart aus der Familie der Langwanzen oder auch Bodenwanzen (Lygaeidae) und wird nur rund sieben bis acht Millimeter lang. Der Kopf dieser Wanzen ist schwarz. Das Halsschild ist im vorderen Teil schwarz und im hinteren Teil weißlich bis bräunlich gefärbt. Auch das dreieckige Schildchen oder Scutellum ist schwarz gefärbt. Darüber hinaus fallen auf den Flügeldecken zwei dunkle, runde Flecken auf, die sich deutlich von den helleren Flügeldecken abheben. Die Fühler bestehen aus vier Gliedern. Die relativ großen Augen sitzen seitlich am dreieckig geformten Kopf.

Die Gemeine Bodenwanze ist eine einheimische Art, die in Europa und Vorderasien weit verbreitet ist. Ähnlich wie die Graue Feldwanze (Rhaphigaster nebulosa) kommt auch die Gemeine Bodenwanze häufig in Gärten, Parks oder an Waldrändern vor. Die Mundwerkzeuge aller Wanzen sind als Stechrüssel ausgebildet. Mit diesem Stechrüssel saugt die Gemeine Bodenwanze verschiedene Pflanzensamen aus, so wie dies auch andere Arten aus der Familie der Bodenwanzen tun. Zur Überwinterung verkriechen sich die Wanzen gerne in morsches Holz oder unter Rinde.

Gemeine Bodenwanzen, die sich zur Überwinterung in einem Scheit Holz versteckt hatten, gelangen oft zusammen mit Brennholz ins Haus. Im Haus werden die Wanzen dann aufgrund der höheren Temperaturen aktiv. Im Gegensatz zur Bettwanze (Cimex lectularius) ist die Gemeine Bodenwanzen kein Schädling – der Mensch wird von diesen Wanzen nicht gestochen. In der Regel vertrocknen die Wanzen in der Wohnung sehr schnell, so dass Bekämpfungsmaßnahmen nicht notwendig werden.

 

Gemeine Bodenwanze (Rhyparochromus vulgaris)

Abbildung 1: Die Gemeine Bodenwanze (Rhyparochromus vulgaris) ist im Gegensatz zum Hausbockkäfer kontrastreich gefärbt

Hausbockkäfer (Hylotrupes bajulus)

Abbildung 2: Hausbockkäfer (Hylotrupes bajulus) sind relativ einheitlich braun bis schwarz gefärbt

 


 

Eigentlich nicht zu verwechseln – Hausbockkäfer und Gemeine Bodenwanze

Der Hausbockkäfer (Hylotrupes bajulus) gehört wie die Gemeine Bodenwanze zur Klasse der Insekten. Beide Arten besitzen sechs Beine und zwei Antennen. Der Körper ist jeweils in Kopf, Brustabschnitt und Hinterleib gegliedert. Damit sind die äußerlichen Übereinstimmungen allerdings schon weitgehend ausgeschöpft. Während Hausbockkäfer in die Ordnung der Käfer (Coleoptera) gehören, handelt es sich bei der Gemeinen Bodenwanze um eine Angehörige der Ordnung der Wanzen (Heteroptera). Hausbockkäfer werden mit bis zu 25 mm Gesamtlänge in der Regel deutlich größer als die Gemeine Bodenwanze. Die Antennen des Hausbockkäfers sind ungefähr halb so lang wie der Körper und bestehen aus elf Gliedern. Die Antennen der Gemeinen Bodenwanze haben dagegen nur vier Glieder. Während Hausbockkäfer feste Deckflügel (Elytren) besitzen, unter denen die häutigen Hinterflügel komplett verborgen sind, sind die Vorderflügel der Gemeinen Bodenwanzen wie bei allen Wanzenarten als sog. Hemielytren ausgebildet. Die Hemielytren der Wanzen sind im Gegensatz zu den Elytren der Käfer nur teilweise sklerotisiert.

Auch in der Form ihrer Mundwerkzeuge unterschieden sich Hausbockkäfer und Gemeine Bodenwanzen. Während Hausbockkäfer beißend-kauende Mundwerkzeuge besitzen, haben Gemeine Bodenwanzen stechend-saugende Mundwerkzeuge. Ihren langen, dünnen Stechrüssel verbergen sie wie alle Wanzen normalerweise unter dem Körper. Erst zur Nahrungsaufnahme wird der Stechrüssel nach vorne geklappt. Auch anhand der Körperfärbung kann man beide Arten leicht auseinander halten. Die Flügeldecken der Hausbockkäfer sind mehr oder weniger einheitlich braun gefärbt. Kopf und Halsschild erscheinen schwarz. Auf den Flügeldecken befinden sich zwei Querbinden aus kurzen, weißen Haaren. Auch das Halsschild ist mit weißen Haaren bedeckt. Hier fallen zusätzlich zwei glänzende, schwarze Höcker auf. Die Gemeine Bodenwanze ist dagegen wesentlich kontrastreicher gefärbt (siehe Abbildung 1).

 

Amerikanische Kiefernwanze (Leptoglossus occidentalis)

Abbildung 3: Die Amerikanische Kiefernwanze (Leptoglossus occidentalis) wird wesentlich größer als die Gemeine Bodenwanze (Rhyparochromus vulgaris)

Graue Feldwanze (Rhaphigaster nebulosa)

Abbildung 4: Die Graue Feldwanze (Rhaphigaster nebulosa) überwintert regelmäßig im Haus

 

 

Die Unterscheidungsmerkmale in Tabellenform

 

Merkmal
Hausbockkäfer
Gemeine Bodenwanze
Größe
7 bis 25 mm
7 bis 8 mm
Anzahl Antennenglieder
11
4
Vorderflügel
Feste Flügeldecken
Nur z. T. sklerotisierte Hemielytren
Mundwerkzeuge
Beißend kauende Mundwerkzeuge
Stechend saugende Mundwerkzeuge (Stechrüssel)
Färbung
Einfarbig braun/schwarz
Kontrastreiche Färbung

Tabelle 1: Unterscheidungsmerkmale zwischen Hausbockkäfer (Hylotrupes bajulus) und Gemeiner Bodenwanze (Rhyparochromus vulgaris)

 

 

 

Hinweis: Dieser Beitrag ist ursprünglich in der Dezember-Ausgabe 2012 des DpS (Fachzeitschrift für Schädlingsbekämpfung) veröffentlicht worden. Autoren: Dr. Martin Felke & Björn Kleinlogel.

 

Informationen zu weiteren Wanzenarten

Amerikanische Kiefernwanze (Leptoglossus occidentalis)

Bettwanze (Cimex lectularius)

Feuerwanze (Pyrrhocoris apterus)

Gemeine Bodenwanze (Rhyparochromus vulgaris)

Graue Feldwanze (Rhaphigaster nebulosa)

Große Raubwanze (Reduvius personatus)

Schwalbenwanze (Oeciacus hirundinis)

 

 

Steckbriefe weiterer Schädlingsarten