Institut für Schädlingskunde

 

 

Bibernellen-Blütenkäfer (Anthrenus pimpinellae)

 

Hier erfahren Sie alles über Erkennen, Vorkommen, Lebensweise, Schadwirkung und Bekämpfung von Anthrenus pimpinellae (Bibernellen Blütenkäfer).

 

Wissenschaftlicher Artname des Bibernellen-Blütenkäfers: Anthrenus pimpinellae FABRICIUS, 1775

 

Bibernellen-Blütenkäfer - Erkennen

Der Bibernellen Blütenkäfer gehört, wie auch die übrigen Arten aus der Gattung Anthrenus in die Familie der Speckkäfer (Dermestidae). Die recht kleinen Käfer besitzen eine ovale Körperform und erreichen eine Körperlänge von nur zwei bis 4,5 Millimetern. Die Antennen von Anthrenus pimpinellae weisen elf Glieder auf und enden mit einer 3-gliedrigen Fühlerkeule. Die Grundfarbe der Körperoberseite des Bibernellen Blütenkäfers ist schwarz. Auf dem Halsschild (Pronotum) befinden sich zudem zahlreiche rötlich bis rotgelbe, sowie weiße Schuppen. In der Mitte und an den Seiten des Halsschilds von Anthrenus pimpinellae fallen dunkle Flecke auf. Auf den Flügeldecken (Elytren) befindet sich vor der Mitte ein breiter, weißer Streifen. Hinzu kommen zwei weiße Seitenflecke am Ende der Flügeldecken. Kurz vor der Verpuppung erreichen die schwarzbraun bis schwarz behaarten Larven des Bibernellen Blütenkäfers eine Körperlänge von vier bis fünf Millimetern.

 

Bibernellen Blütenkäfer (Anthrenus pimpinellae)

Abbildung 1: Kopfansicht des Bibernellen Blütenkäfers (Anthrenus pimpinellae)

Bibernellen Blütenkäfer (Anthrenus pimpinellae)

Abbildung 2: Der Bibernellen Blütenkäfer (Anthrenus pimpinellae) gilt zugleich als Material- und Hygieneschädling

Bibernellen Blütenkäfer (Anthrenus pimpinellae)

Abbildung 3: Der Bibernellen Blütenkäfer (Anthrenus pimpinellae) gehört in die Familie Dermestidae (Speckkäfer)

Museumskäfer (Anthrenus museorum)

Abbildung 4: Der Museumskäfer (Anthrenus museorum) sieht dem Bibernellen Blütenkäfer (Anthrenus pimpinellae) relativ ähnlich

 

Bibernellen-Blütenkäfer - Vorkommen und Lebensweise

Der Bibernellen Blütenkäfer wird häufig in Nestern des Haussperlings (Passer domesticus) gefunden und kann von hier auch in Wohnungen gelangen. Hier halten sich die Larven von Anthrenus pimpinellae unter Teppichen und in dunklen Ecken von Kleiderschränken auf. Wie die Larven der übrigen Dermestiden-Arten sind auch die Larven des Bibernellen Blütenkäfers dazu in der Lage sich von dem in Federn oder Haaren enthaltenen Protein Keratin zu ernähren. Die erwachsenen Käfer (Imagines) sind recht kurzlebig und suchen Blüten auf, um sich hier von Pollen und Nektar zu ernähren. Höller (1959) beobachtete zwischen dem 24. Mai und dem 21. Juni täglich bis zu 30 Individuen von Anthrenus pimpinellae, die in einem Steingarten an einer weißblühnden Crassula Nektar und Pollen aufnahmen. Außerdem stellte er fest, dass Weibchen des Bibernellen-Blütenkäfers, die er von den Blüten abgesammelt hatte, keine Eier mehr ablegten. Daraus folgerte er, dass die Eiablage bei Anthrenus pimpinellae noch vor dem Blütenbesuch stattfindet. Im Gegensatz dazu legen Weibchen des Wollkrautblütenkäfers (Anthrenus verbasci) ihre Eier erst nach dem Blütenbesuch ab.

 

 

Bibernellen-Blütenkäfer - Schadwirkung

Der Bibernellen Blütenkäfer gilt zugleich als Materialschädling und Hygieneschädling. Dadurch, dass die Larven von Anthrenus pimpinellae dazu in der Lage sind das z. B. in Haaren enthaltene Protein Keratin zu verdauen, können sie ein breites Spektrum tierischer Produkte wie Wollstoffe, Pelze, Daunenkissen oder Felle zerstören. Wie andere Speckkäferlarven auch besitzt die Larve des Bibernellen Blütenkäfers Pfeilhaarpolster, sowie einen Borstenschwanz am Hinterleibsende. Diese Pfeilhaare, die zur Abwehr von Freßfeinden eingesetzt werden, können beim Menschen Allergien auslösen. Zum einen können sich die Pfeilhaare im Bereich dünner Hautregionen in die Haut einbohren, wodurch juckende, entzündete Pusteln entstehen können. Zum anderen können die Pfeilhaare beim Einatmen die Schleimhäute von Nase und Rachen reizen.

 

 

Bibernellen-Blütenkäfer - Bekämpfung

Um einen Befall mit dem Bibernellen Blütenkäfer erst gar nicht entstehen zu lassen, sollte die Wohnung regelmäßig gründlich gereinigt werden. Auf diese Weise wird verhindert, dass sich Ansammlungen von Staub und Haaren bilden, die den Larven von Anthrenus pimpinellae sowie anderen Textilschädlingen als Brutsubstrat dienen können. Auch tote Tiere auf dem Dachboden, wie z. B. Mäuse oder verlassene Vogelnester können eine Nahrungsgrundlage für den Bibernellen Blütenkäfer darstellen. Sollte es trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen zu einem Befall mit Anthrenus pimpinellae gekommen sein, so können Kontaktinsektizide wie z. B. Pyrethrum eingesetzt werden um diesen Schädling zu bekämpfen.

 

Weitere Informationen zu Erkennen, Vorkommen, Lebensweise, Schadwirkung und Bekämpfung von Anthrenus pimpinellae (Bibernellen Blütenkäfer).

 

 

Ähnliche Schädlingsarten

Australischer Teppichkäfer (Anthrenocerus australis)

Berlinkäfer (Trogoderma angustum)

Brauner Pelzkäfer (Attagenus smirnovi)

Dornloser Speckkäfer (Dermestes frischi)

Dornspeckkäfer (Dermestes maculatus)

Dunkler Pelzkäfer (Attagenus unicolor)

Gefleckter Pelzkäfer (Attagenus pellio)

Gemeiner Speckkäfer (Dermestes lardarius)

Gestreifter Speckkäfer (Dermestes bicolor)

Khaprakäfer (Trogoderma granarium)

Museumskäfer (Anthrenus museorum)

Peruanischer Speckkäfer (Dermestes peruvianus)

Teppichkäfer (Anthrenus scrophulariae)

Wollkrautblütenkäfer (Anthrenus verbasci)

Zweifarbig behaarter Speckkäfer (Dermestes haemorrhoidalis)


 

Steckbriefe weiterer Schädlingsarten