Institut für Schädlingskunde

Hefekäfer


Hier erfahren Sie alles Wissenwerte über Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen des Hefekäfers (Dienerella filum)



Wissenschaftliche Bezeichnung: Dienerella filum (AUBÉ, 1850)

 

Hefekäfer - Aussehen: Die bräunlich-gelb gefärbten Hefekäfer erreichen laut Literaturangaben eine Maximallänge von 1,4 Millimeter. Der Körperbau von Dienerella filum ist gestreckt und dorsoventral abgeflacht. Auf den Flügeldecken der Käfer fallen längsverlaufende Punktreihen auf (siehe Abbildung 1). Die Antennen von Dienerella filum besitzen eine zweigliedrige Fühlerkeule (siehe Abbildung 2). Charakteristisch für diese Käferart ist der quer herzförmige Halsschild, der ungefähr so breit ist wie die Flügeldecken. Typisch für den Hefekäfer ist ferner die tiefe, nach hinten breiter werdende Mittelfurche auf der Kopfoberseite.

 

 
Abbildung 1: Hefekäfer (Dienerella filum)   Abbildung 2: Hefekäfer (Dienerella filum) - Kopfansicht

 

 

Hefekäfer - Verbreitung und Verhalten: Dienerella filum ist in Europa, Nordafrika, Nord- und Südamerika verbreitet und kommt sowohl im Freien unter lockerer Rinde, als auch in Gebäuden an verschimmelten Lebensmitteln oder feuchten Wänden mit Schimmelbildung vor. Sowohl die adulten Käfer als auch die Larven ernähren sich hauptsächlich von Schimmelpilzen. Die Weibchen legen ihre Eier nur lose auf die Oberfläche von Schimmelpilzrasen ab. Für den kompletten Entwicklungszyklus benötigt der Hefekäfer bei einer Temperatur von 24°C lediglich etwas mehr als einen Monat. Bei Temperaturen um 18°C verlängert sich die Entwicklung vom Ei bis zum Schlupf der Käfer bei Dienerella filum auf fast zwei Monate.

 

 

Hefekäfer - Schadpotenzial: Hefekäfer sind meist keine Vorratsschädlinge im eigentlichen Sinn, sondern eher Indikatororganismen für zu feuchte Lagerung von Getreide oder anderen Lebensmitteln. Hefekäfer leben überall dort, wo sich aufgrund einer zu hohen Luftfeuchtigkeit Schimmelpilze angesiedelt haben. Im Wohnbereich findet man die winzigen Käfer oft hinter feuchten, verschimmelten Tapeten. Häufig werden Hefekäfer auch an Press- und Trockenhefe gefunden.

 

Hefekäfer - Bekämpfen: Liegt ein Befall mit Hefekäfern oder Arten mit ähnlicher Biologie wie zum Beispiel Staubläusen vor, muss zunächst die Befallsursache ausfindig gemacht werden. Um einen Befall mit Hefekäfern zu vermeiden, muss man verhindern, dass sich Schimmelpilze bilden. Dies bedeutet beispielsweise für Räume, in denen Lebensmittel gelagert werden, dass die relative Luftfeuchtigkeit im Raum 65 Prozent nicht übersteigen darf. Ist es möglich für ausreichend trockene Bedingungen zu sorgen, so werden die Käfer meist von selbst absterben, so dass Bekämpfungsmaßnahmen überflüssig werden.

 

Noch mehr Informationen zu Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen des Hefekäfers (Dienerella filum)

 

 

Schädlinge & Ungeziefer

Impressum