Institut für Schädlingskunde

 

Dolichovespula saxonica - die Sächsische Wespe

 

Hier erfahren Sie alles Wissenwerte über Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen der Sächsischen Wespe (Dolichovespula saxonica)

 

Wissenschaftliche Bezeichnung: Dolichovespula saxonica (FABRICIUS, 1793)

 

Sächsische Wespe - Aussehen: Wie die Mittlere Wespe (Dolichovespula media) ist auch die Sächsische Wespe eine Vertreterin der Langkopfwespen. Charakteristisch für diese Wespenarten ist der deutliche Abstand zwischen unterem Augenrand und Oberkieferbasis. Wie bei den meisten sozialen Faltenwespen setzt sich auch bei der Sächsischen Wespe die Körperfärbung aus schwarzen und gelben Zeichnungselementen zusammen (siehe Abbildung 1). Weibchen von Dolichovespula saxonica werden bis 19 Millimeter groß, während Männchen und Arbeiterinnen maximal 15 Millimeter erreichen können. Auf dem Stirnschild von Dolichovespula saxonica befindet sich ein dreizackiges, schwarzes Muster, das an eine Krone erinnert (siehe Abbildung 2).

 

   
Abbildung 1: Sächsische Wespe (Dolichovespula saxonica)   Abbildung 2: Die Stirnschildzeichnung der Sächsischen Wespe ist unverwechselbar  

 

 

Sächsische Wespe - Verbreitung und Verhalten: Die Völker der Sächsischen Wespe bestehen oft nur aus maximal 300 Individuen. Die erdbeerförmigen Nester von Dolichovespula saxonica erreichen ungefähr die Größe eines Fußballs und werden häufig in Scheunen oder Schuppen errichtet. Die Nestoberfläche ist glatt, die Färbung der Waben, sowie der Nesthülle ist grau. Zur Versorgung der Larven werden andere Insekten erbeutet. Die erwachsenen Tiere ernähren sich hauptsächlich von Blütennektar.

 

 

Sächsische Wespe - Schadpotenzial: Im Gegensatz zu den wesentlich häufigeren Wespenarten Deutsche Wespe (Paravespula germanica) und Gemeine Wespe (Paravespula vulgaris) gelten Sächsische Wespen allgemein nicht als lästig oder schädlich. Nur wenn die Arbeiterinnen in direkter Nestnähe angegriffen werden kommt es vor, dass sie zustechen. Wie bei allen Vespidenarten ist der Stich der Sächsischen Wespe schmerzhaft und kann in seltenen Fällen eine Allergie auslösen. Da die meist gut erreichbaren Nester häufig vernichtet werden, ist die Populationsdichte von Dolichovespula saxonica stellenweise stark rückläufig. Bekämpfungsaktionen sollten daher generell unterbleiben.

 

   
Abbildung 3: Die Sächsische Wespe (Dolichovespula saxonica) gehört in die Familie der Sozialen Faltenwespen (Vespidae)   Abbildung 4: Das Nest der Sächsischen Wespe (Dolichovespula saxonica) besitzt nur eine Einflugöffnung  

 

Lesen Sie auch unseren Praxisartikel: Wespen - Informationen zu Lebensweise und Bekämpfungsmöglichkeiten

 

   
Abbildung 5: Die Außenhülle des Nests der Sächsischen Wespe (Dolichovespula saxonica) ist glatt   Abbildung 6: Demgegenüber besitzt das Nest der Hornisse (Vespa crabro) zahlreiche Lufttaschen  

 

Sächsische Wespe - Bekämpfen: Da Wespenarten wie Dolichovespula saxonica auch viele Schadinsekten erbeuten, spielen sie im Ökosystem eine wichtige Rolle und sollten möglichst nicht bekämpft werden. Können Nester von Dolichovespula saxonica nicht an ihrem Standort toleriert werden, so sollten die Kolonien fachmännisch umgesiedelt werden. Wir vermitteln Ihnen gerne Adressen von Betrieben, die sich auf das Umsiedeln von Wespen- und Hornissenvölkern spezialisiert haben.

 

Noch mehr Informationen zu Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen der Sächsischen Wespe (Dolichovespula saxonica)

 

 

Schädlinge & Ungeziefer

Impressum