Institut für Schädlingskunde

Kleine Stubenfliege



Hier erfahren Sie alles Wissenwerte über Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen der Kleinen Stubenfliege (Fannia canicularis)



Wissenschaftliche Bezeichnung: Fannia canicularis LINNAEUS, 1758

 

Kleine Stubenfliege - Aussehen: Die schlanken Fliegen werden bis sechs Millimeter groß. Der Hinterleib ist an der Basis durchscheinend gelb und am Ende dunkelbraun gefärbt. Der vordere Brustabschnitt von Fannia canicularis ist braungrau und wird von drei schwarzen Längsstreifen durchzogen. Die Vorderkanten der Flügel liegen im Ruhezustand nahezu parallel (siehe Abbildung 1).

 

   
Abbildung 1: Kleine Stubenfliege (Fannia canicularis)   Abbildung 2: Kleine Stubenfliege (Fannia canicularis) - Kopfansicht  

 

 

Kleine Stubenfliege - Verbreitung und Verhalten: Fannia canicularis ist weltweit verbreitet und äußerst vermehrungsfreudig. Ein einzelnes Weibchen kann bis zu zweitausend Eier ablegen. Die beinlosen Maden entwickeln sich hauptsächlich in Substraten mit hohem Wassergehalt wie feuchtem Hühnerkot, Kompost oder Küchenabfällen. Die Entwicklung vom Ei bis zur adulten Fliege dauert maximal einen Monat. Die adulten Fliegen leben bis zu drei Wochen. In Mitteleuropa können pro Jahr bis zu sieben Generationen entstehen. In Tierzuchtbetrieben vermehrt sich die Kleine Stubenfliege das ganze Jahr hindurch. Die Art überwintert im Larven- oder Puppenstadium.

 

Kleine Stubenfliege - Schadpotenzial: Die Kleine Stubenfliege ist ein Hygieneschädling, da sie zwischen Exkrementen, fauligen Substraten und Nahrungsmitteln hin und her pendelt und auf diese Weise Krankheitserreger wie Bakterien übertragen kann. Zum einen können Krankheitserreger an den Extremitäten der Fliegen haften bleiben, zum anderen werden sie aber auch über die rüsselförmigen Mundwerkzeuge der Fliegen verbreitet.

 

 

Kleine Stubenfliege - Bekämpfen: Zur Bekämpfung von Fannia canicularis und anderen synanthropen Fliegenarten eignen sich UV-Lichtfallen, Fliegenfallen, Insektensprays oder Fliegenstrips. Speziell UV-Lichtfallen sind bei sachgerechter Anwendung umwelt- und anwenderfreundlich und können daher besonders zum Einsatz in Lebensmittelverarbeitenden Betrieben oder Restaurants empfohlen werden. Die Fliegen werden von dem abgestrahlten UV-Licht angelockt und fliegen auf die Lampe zu. Hier bleiben sie dann auf einer Klebefolie haften oder zerplatzen an einem unter Spannung stehendem Gitter. Da auch nützliche Insekten angezogen und getötet werden, ist die Anwendung von UV-Lichtfallen nach der Bundesartenschutzverordnung im Freien nicht erlaubt. Ein weiteres giftfreies Verfahren zur Bekämpfung der Kleinen Stubenfliege ist der Einsatz von Gelbtafeln. Die Fliegen werden von der gelben Farbe der Gelbtafeln angelockt und bleiben dann auf deren klebriger Oberfläche haften.

 

Noch mehr Informationen zu Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen der Kleinen Stubenfliege (Fannia canicularis)

 

 

Schädlinge & Ungeziefer

Impressum