Institut für Schädlingskunde

 

 

Gestreifter Speckkäfer (Dermestes bicolor)

 

Hier erfahren Sie alles über Erkennen, Vorkommen, Lebensweise, Schadwirkung und Bekämpfung von Dermestes bicolor (Gestreifter Speckkäfer).

 

Wissenschaftlicher Artname des Gestreiften Speckkäfers: Dermestes bicolor FABRICIUS, 1781

 

Gestreifter Speckkäfer - Erkennen

Die schwarz gefärbten Käfer von Dermestes bicolor werden rund sieben bis neun Millimeter lang. Besonders im hinteren Teil der Flügeldecken befinden sich tiefe Längsfurchen. Halsschild und Schultern des Gestreiften Speckkäfers sind mit gelblichen Haaren bedeckt.

 

Gestreifter Speckkäfer (Dermestes bicolor)

Abbildung 1: Der Gestreifte Speckkäfer (Dermestes bicolor) fällt durch tiefe Längsfurchen auf den Flügeldecken auf

Gestreifter Speckkäfer (Dermestes bicolor)

Abbildung 2: Gestreifter Speckkäfer (Dermestes bicolor) - Ventralansicht

Gemeiner Speckkäfer (Dermestes lardarius)

Abbildung 3: Der Gemeine Speckkäfer (Dermestes lardarius) gehört wie der Gestreifte Speckkäfer (Dermestes bicolor) in die Familie Dermestidae

 

 

Gestreifter Speckkäfer - Vorkommen und Lebensweise

Die erwachsenen Käfer werden von natürlichen und künstlichen Lichtquellen angezogen und gelangen so regelmäßig auch in Häuser und Wohnungen, wo sie ihre Eier ablegen. Die Lebensweise ähnelt weitgehend der des Gemeinen Speckkäfers (Dermestes lardarius)

 

 

Gestreifter Speckkäfer - Schadwirkung

Der Gestreifte Speckkäfer bereitet ähnliche Probleme wie der nah verwandte Dornspeckkäfer (Dermestes maculatus) und gilt daher ebenfalls als Vorratsschädling, Hygieneschädling und Materialschädling (siehe auch unser Praxisbeispiel: Speckkäfer - Lebensweise & Bekämpfung).

 

Gestreifter Speckkäfer - Bekämpfung

Liegt ein Befall mit dem Gestreiften Speckkäfer vor, so müssen zunächst die Entwicklungsstätten der Larven gefunden und beseitigt werden. Problematisch ist bei der Bekämpfung dieser Art, dass sich die Larven zur Verpuppung in schlecht erreichbare Bereiche verkriechen oder sich teilweise sogar in bestimmte, nicht zu harte Materialien wie Holz oder Pappe einbohren können. Daher sind die Puppen des Gestreiften Speckkäfers oft nicht effektiv zu bekämpfen. Erst die ausschlüpfenden Imagines von Dermestes bicolor können wieder bekämpft werden, wobei im Wohnbereich neben einer mechanischen Bekämpfung (Absaugen) auch der Einsatz von Kontaktinsektiziden möglich ist. Relativ unbedenklich in Wohnräumen ist der Einsatz von Pyrethrum, da sich der Wirkstoff unter dem Einfluss von UV-Licht relativ rasch wieder abbaut. Um die fertig entwickelten Gestreiften Speckkäfer am Ausschlüpfen aus der Dehnungsfuge des Estrichs zu hindern sind auch bauliche Maßnahmen, wie das Verlegen eines dichten Bodens (Laminat, PVC), geeignet. In Vorratslagern können Lebensmittel und sonstige Produkte tierischer Herkunft, die mit Dermestes bicolor befallen sind, mit den gasförmigen Insektiziden Phosphorwasserstoff, Stickstoff und Kohlendioxid behandelt werden. Um alle Stadien des Gestreiften Speckkäfers abzutöten, muss die Einwirkzeit der Insektizide ausreichend lange gewählt werden.

 

Weitere Informationen zu Erkennen, Vorkommen, Lebensweise, Schadwirkung und Bekämpfung von Dermestes bicolor (Gestreifter Speckkäfer).

 

 

Ähnliche Schädlingsarten

Australischer Teppichkäfer (Anthrenocerus australis)

Berlinkäfer (Trogoderma angustum)

Bibernellen Blütenkäfer (Anthrenus pimpinellae)

Brauner Pelzkäfer (Attagenus smirnovi)

Dornloser Speckkäfer (Dermestes frischi)

Dornspeckkäfer (Dermestes maculatus)

Dunkler Pelzkäfer (Attagenus unicolor)

Gefleckter Pelzkäfer (Attagenus pellio)

Gemeiner Speckkäfer (Dermestes lardarius)

Khaprakäfer (Trogoderma granarium)

Museumskäfer (Anthrenus museorum)

Peruanischer Speckkäfer (Dermestes peruvianus)

Teppichkäfer (Anthrenus scrophulariae)

Wollkrautblütenkäfer (Anthrenus verbasci)

Zweifarbig behaarter Speckkäfer (Dermestes haemorrhoidalis)

 

Steckbriefe weiterer Schädlingsarten