Institut für Schädlingskunde

 

 

Hausspinne (Tegenaria atrica)

 

Hier erfahren Sie alles über Erkennen, Vorkommen, Lebensweise, Schadwirkung und Bekämpfung der Hausspinne (Tegenaria atrica).

 

Wissenschaftlicher Artname der Hausspinne: Tegenaria atrica KOCH, 1843

 

Hausspinne - Erkennen

Für mitteleuropäische Verhältnisse ist die Hausspinne eine relativ große Art. Der Körper der Weibchen wird fast zwei Zentimeter lang. Die Männchen dieser Spinnenart erscheinen insgesamt zierlicher und werden nur 12 bis 15 Millimeter groß. Die Beine der Hausspinne überragen den Körper um ein vielfaches, wodurch die Art in der Lage ist relativ schnell zu laufen. Ein dunkelbraunes Zeichnungsmuster hebt sich von der hellbraunen Grundfärbung des Körpers ab. Die langen Beine sind einfarbig grau-braun. Der Körper der Spinnen ist mit einer Vielzahl von borstigen Haaren bedeckt.

 

Hausspinne (Tegenaria atrica)

Abb. 1: Die Hausspinne (Tegenaria atrica) ist eine vergleichsweise große Spinnenart

Hausspinne (Tegenaria atrica)

Abb. 2: Von vorn fallen die relativ großen Cheliceren der Hausspinne (Tegenaria atrica) auf

Große Zitterspinne (Pholcus phalangioides)

Abb. 3: Auch die Große Zitterspinne (Pholcus phalangioides) ist in fast jedem Haushalt anzutreffen

 

Hausspinne - Vorkommen und Lebensweise

Tegenaria atrica ist in ganz Mitteleuropa verbreitet und lebt überwiegend in Gebäuden. Hier bauen Hausspinnen hinter Möbeln oder Gerümpel ein sog. Trichternetz. Der etwas unordentlich aussehende Netzteppich geht am Ende in eine Art „Wohnröhre“ über, in der sich die Spinne die meiste Zeit über aufhält. Als nachtaktive Art verlässt die Hausspinne ihre Wohnröhre erst in der Nacht zur Nahrungssuche. Hausspinnen können bis zu sechs Jahre alt werden und suchen vor allem mit Beginn der kalten Jahreszeit Häuser und Wohnungen auf.

 

Hausspinne - Schadwirkung

Da Hausspinnen lästige Insekten wie Mücken oder Fliegen in ihren Netzen fangen, handelt es sich um durchaus nützliche Tiere. Trotz ihrer relativ großen Körpergröße sind Hausspinnen für den Menschen nicht gefährlich. Sie übertragen auch keinerlei Krankheiten. Tegenaria atrica ist daher höchstens als Lästling anzusehen.

 

Hausspinne - Bekämpfung

Das regelmäßige Entfernen von Spinnweben kann verhindern, dass sich Tegenaria atrica dauerhaft im Haus ansiedelt. Eine Bekämpfung der Hausspinne kann mit verschiedenen Kontaktinsektiziden, wie zum Beispiel Pyrethrum oder synthetischen Pyrethroiden, erfolgen. Diese Insektizide werden in die Schlupfwinkel der Hausspinnen gesprüht und bewirken innerhalb kurzer Zeit den Tod der Spinnen.

 

Weitere Informationen zu Erkennen, Vorkommen, Lebensweise, Schadwirkung und Bekämpfung der Hausspinne (Tegenaria atrica).

 

Ähnliche Schädlingsarten

Große Zitterspinne (Pholcus phalangioides)

Kugelspinne (Steatoda triangulosa)

Webspinnen (Araneae)

 

 

Steckbriefe weiterer Schädlingsarten