Institut für Schädlingskunde

Zweifarbige Wegameise

 

Hier erfahren Sie alles Wissenwerte über Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen der Zweifarbigen Wegameise (Lasius emarginatus)

 

Wissenschaftliche Bezeichnung: Lasius emarginatus (OLIVIER, 1791)

 

Zweifarbige Wegameise - Aussehen: Die Zweifarbige Wegameise hat einen rötlichbraunen bis dunkelbraunen Kopf. Der mittlere Körperabschnitt ist rötlich und der Hinterleib dunkelbraun bis schwarzbraun gefärbt, wie auf Abbildung 1 zu sehen ist. Die Arbeiterinnen von Lasius emarginatus können eine Länge von ungefähr vier Millimetern erreichen.

 

 
Abb. 1: Zweifarbige Wegameise (Lasius emarginatus) - Arbeiterin  

 

 

Zweifarbige Wegameise - Verbreitung und Verhalten: Die Zweifarbige Wegameise kommt in Deutschland nur südlich von 52°30` N vor - beispielsweise liegt die Stadt Osnabrück auf diesem Breitengrad. Lasius emarginatus besiedelt sowohl das Flachland, als auch höher gelegene Gebiete. Ursprünglich bewohnte die Zweifarbige Wegameise sehr warme Felsgebiete mit nur schwach entwickeltem Pflanzenbewuchs. Wesentlich häufiger besiedelt sie allerdings mittlerweile Ersatzhabitate in Dörfern und Städten. Hier stellt die Art stellenweise sogar die dominierende Hausameise dar. In älteren Lasius emarginatus-Kolonien lebt vermutlich immer nur eine einzige Königin. Die Ameisen legen ihre Nester in Mauerwerk, unter Steinen, oder auch in morschem Totholz an. Die Kolonien von Lasius emarginatus können recht groß werden. Die Nestkerne bestehen bei dieser materialschädlichen Ameisenart oft aus einer braunen Kartonstruktur, wie man sie auch bei der Glänzendschwarzen Holzameise (Lasius fuliginosus) findet. Diese Kartonnester werden aus diversem organischem Material (z. B. zerkautes Holz oder Pflanzenteilen), das mit Honigtau vermischt wurde, gebaut. Der Honigtau dient hierbei zum einen als Kittsubstanz und zum anderen als Substrat für das Wachstum von Pilzhyphen, die dem Nest zusätzliche Festigkeit verleihen. Die Ernährung von Lasius emarginatus ist vielseitig - die Arbeiterinnen sammeln Honigtau, erbeuten aber auch andere Insekten. Die geflügelten Geschlechtstiere verlassen das Nest Ende Juni bis Ende August an einem warmen Tag zwischen 15.00 und 24.00 Uhr zum Paarungsflug.

 

 

Zweifarbige Wegameise - Schadpotenzial: Ein Befall mit der Zweifarbigen Wegameise kann recht problematisch sein, da die Art schwerwiegende Schäden an der Bausubstanz anrichten kann.

 

Lesen Sie auch unser Praxisbeispiel - Bekämpfung einer im Fußboden angesiedelten Kolonie der Braunen Wegameise (Lasius brunneus)

 

Zweifarbige Wegameise - Bekämpfen: Informationen darüber, wie man die Zweifarbige Wegameise bekämpfen kann finden Sie unter Holzzerstörende Ameisenarten

 

Noch mehr Informationen zu Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen der Zweifarbigen Wegameise (Lasius emarginatus)

 

 

Schädlinge & Ungeziefer

© Martin Felke - Institut für Schädlingskunde