Institut für Schädlingskunde

Kartoffelkäfer bekämpfen



Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen von Leptinotarsa decemlineata (Kartoffelkäfer)



Wissenschaftliche Bezeichnung: Leptinotarsa decemlineata SAY (1824)

 

Kartoffelkäfer - Aussehen: Leptinotarsa decemlineata ist ein Angehöriger der Blattkäfer (Chrysomelidae), zu denen zum Beispiel auch das Lilienhähnchen (Lilioceris lilii) gehört. Kartoffelkäfer sind mittelgroße Käfer, die rund einen Zentimeter lang werden. Ihre Färbung ist unverwechselbar. Typisch sind die zehn schwarzen Längslinien auf den gelben Flügeldecken. Die Kartoffelkäferlarven sind rötlich bis orangefarben und haben einen schwarzen Kopf. Auffällig sind schwarze Punkte auf den Flanken der Larven. Die Eier von Leptinotarsa decemlineata sind orangefarben und werden von den Weibchen stets in größeren Gruppen abgelegt.

 

   
Abb. 1: Kartoffelkäfer (Leptinotarsa decemlineata) gehören zu den Blattkäfern
  Abb. 2: Kartoffelkäfer (Leptinotarsa decemlineata) bei der Paarung  

 

 

Kartoffelkäfer - Verbreitung und Verhalten: Leptinotarsa decemlineata wird im angelsächsischen Sprachraum colorado potato beetle genannt, da dieser Kartoffelschädling ursprünglich im Südwesten der USA beheimatet war. Mittlerweile kommt der Kartoffelkäfer von Europa über Asien bis Nordamerika vor. Neben Kartoffeln nutzt Leptinotarsa decemlineata auch noch weitere Arten aus der Familie der Nachtschattengewächse als Futterpflanzen. Früher bildete der Kartoffelkäfer nur eine Generation pro Jahr aus. Heutzutage sind dagegen zwei oder sogar drei Generationen pro Jahr üblich. Sowohl die erwachsenen Käfer als auch die Larven fressen an den Blättern der Kartoffel. Die Weibchen legen im Frühjahr 300 bis 400 Eier auf der Blattunterseite ab. Dabei werden die Eier nie einzeln, sondern immer in Gruppen von bis zu 60 Stück abgelegt. Die Larven schlüpfen nach maximal 2 Wochen und benötigen weitere 4 Wochen bis sie verpuppungsreif sind. Zur Verpuppung lassen sich die Larven von der Pflanze herabfallen und graben sich rund 10 cm tief in den Boden ein. Die Puppenruhe dauert ungefähr 2 Wochen. Die adulten Kartoffelkäfer fressen nach dem Schlupf zunächst sehr intensiv. Anschließend können sie sich noch einmal fortpflanzen oder sie suchen zur Überwinterung abermals den Boden auf. Die erwachsenen Kartoffelkäfer können ein Alter von bis zu 2 Jahren erreichen.

 

 

Kartoffelkäfer - Schadpotenzial: Weltweit ist Leptinotarsa decemlineata der wichtigste Schädling an Kartoffeln. Werden Kartoffelkäfer nicht rechtzeitig bekämpft, können diese Schädlinge Kartoffelfelder komplett kahl fressen.

 

 

Kartoffelkäfer - Bekämpfen: Um zu verhindern, dass sich Kartoffelkäfer massenhaft vermehren und Kartoffelfelder komplett kahl fressen, müssen diese Schädlinge rechtzeitig bekämpft werden. In Kleingärten sollten Kartoffelpflanzen nach dem Austreiben regelmäßig auf Befall kontrolliert werden. Werden dabei Eigelege gefunden, so können diese mit den Fingern zerdrückt werden. Larven und Käfer können von Hand abgesammelt werden. In der Landwirtschaft stehen zur Bekämpfung des Kartoffelkäfers zahlreiche Wirkstoffe wie Azadirachtin, Chlorantraniliprole, lambda-Cyhalothrin, Deltamethrin, Metaflumizone, Pyrethrine + Rapsöl, Spinosad ,Thiacloprid, Thiamethoxam oder Imidacloprid + Pencycuron zur Verfügung.

 

   
Abb. 3: Kartoffelkäferlarven (Leptinotarsa decemlineata) können Kartoffelfelder komplett kahl fressen
  Abb. 4: Weltweit ist der Kartoffelkäfer (Leptinotarsa decemlineata) der gefährlichste Kartoffelschädling  

 

Noch mehr Informationen zu Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen von Leptinotarsa decemlineata (Kartoffelkäfer)

 

Schädlinge & Ungeziefer

© Martin Felke - Institut für Schädlingskunde