Institut für Schädlingskunde

 

 

Moderkäfer

Wissenschaftlicher Artname des Moderkäfers: Latridius minutus (LINNAEUS, 1767)

 

Wie sehen Moderkäfer aus? Die sehr kleinen Käfer, erreichen lediglich eine Körperlänge von 1,2 bis 2,4 mm. Die meisten Individuen weisen braune bis schwarze Farbtöne auf. Halsschild und Flügeldecken sind häufig rostrot gefärbt. Der Halsschild ist deutlich schmäler als die Flügeldecken. Er weist zahlreiche Runzeln auf und ist mehr oder weniger quadratisch, wobei die Vorderecken in Richtung des Kopfes vorgezogen sind. Der Kopf von Latridius minutus ist hinter den Augen halsartig eingeschnürt und die Antennen enden in einer 3-gliedrigen Fühlerkeule.

 

   
Abb. 1: Moderkäfer (Latridius minutus) benötigen zur Entwicklung eine hohe Luftfeuchtigkeit   Abb. 2: Der Halsschild des Moderkäfers (Latridius minutus) ist mehr oder weniger quadratisch geformt  

 

Wo leben Moderkäfer? Der Moderkäfer ist eine einheimische Art. Im Freiland leben die Käfer u. a. unter lockerer Rinde, wo sie sich von Pilzhyphen und –sporen ernähren. Der gesamte Entwicklungszyklus von Latridius minutus beträgt rund einen Monat.

 

Welche Schäden richten Moderkäfer an? Moderkäfer treten häufig massenhaft an verschimmelten pflanzlichen Vorräten auf. Auch in feuchten Räumen sind sie oft anzutreffen. In beiden Fällen ernähren sie sich von den dort wachsenden Schimmelpilzen. Moderkäfer sind somit keine echten Vorratsschädlinge, sondern eher Anzeiger für eine zu hohe Luftfeuchtigkeit und unzureichende Lagerbedingungen.

 

Wie kann man Moderkäfer vernichten? Um einem Befall mit Moderkäfern vorzubeugen, muss darauf geachtet werden, dass sich an gelagerten Vorräten keine Schimmelpilze bilden können. Dies bedeutet in Lagerräumen beispielsweise, dass die relative Luftfeuchtigkeit im Raum, sowie innerhalb des Lagergutes einen Wert von 65 % nicht überschreiten darf. Ist es möglich für ausreichend trockene Bedingungen zu sorgen, so werden die Käfer meist von allein abwandern oder aber absterben. Eine direkte Bekämpfung der Moderkäfer ist durch den Einsatz von gasförmigen Insektiziden wie Stickstoff, Kohlendioxid und Phosphorwasserstoff möglich.

 

Hier erfahren Sie noch mehr Wissenswertes über Moderkäfer (Latridius minutus).

 

 

Informationen zu Hausungeziefer, Vorratsschädlingen, Hygieneschädlingen, Lästlingen und Pflanzenschädlingen

 

© Martin Felke - Institut für Schädlingskunde