Institut für Schädlingskunde

Hausmutter

 

Hier erfahren Sie alles Wissenwerte über Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen der Hausmutter (Noctua pronuba)

 

Wissenschaftliche Bezeichnung: Noctua pronuba (LINNAEUS, 1758)

 

Hausmutter - Aussehen: Die Hausmutter ist ein mittelgroßer Nachtfalter mit einer Flügelspannweite von bis zu sechs Zentimeter. Die Deckflügel von Noctua pronuba sind dunkelbraun gefärbt (siehe Abbildung 1). Wesentlich auffälliger sind die gelben Hinterflügel, die als Schreckfärbung interpretiert werden (siehe Abbildung 2). Normalerweise werden die Hinterflügel von den unscheinbar gefärbten Vorderflügeln verdeckt. Wird Noctua pronuba jedoch zum Beispiel von einem Vogel angepickt öffnet sie ganz plötzlich die Flügel, wodurch der potenzielle Freßfeind erschrickt. Diesen kurzen Überraschungsmoment kann der Falter dann für seine Flucht nutzen.

 

   
Abb. 1: Hausmutter (Noctua pronuba)
  Abb. 2: Hausmutter (Noctua pronuba) - Blick auf die Hinterflügel  

 

 

Hausmutter - Verbreitung und Verhalten: Der zur Familie der Eulenfalter gehörende Schmetterling besiedelt ganz Europa, Nordafrika sowie Vorderasien und kommt in Russland bis Novosibirsk vor. Die Tiere sind recht häufig und kommen von der Ebene bis in die Mittelgebirge vor. Pro Jahr entsteht nur eine Generation. Die Falter schlüpfen in der Regel ab Anfang Juni und fliegen bis Ende September oder Anfang Oktober. Die Eier werden meist gegen Ende der Flugperiode abgelegt. Die Gelege von Noctua pronuba bestehen aus mehreren Hundert Eiern und werden hauptsächlich nachts abgelegt. Die Raupen schlüpfen im Herbst und überwintern als Junglarven. Die Verpuppung findet erst im darauf folgenden Jahr statt. Die Hausmutter ist eine sehr anpassungsfähige Art, die fast überall vorkommen kann. Die Raupen fressen unter anderem Sauerampfer, Löwenzahn, Brennnesseln, Gräser, Raps oder Kohl. Die Falter der Hausmutter sind nachtaktiv und fliegen Lichtquellen an. Auf diese Weise gelangen sie auch häufig in Hauser, was Noctua pronuba ihren deutschen Trivialnamen eingebracht hat.

 

 

Hausmutter - Schadpotenzial: Die Hausmutter ist kein Schädling, da die Tiere weder Krankheiten übertragen noch, wie zum Beispiel die Dörrobstmotte (Plodia interpunctella), Vorräte befallen. Durch ihr Verhalten nachts Lichtquellen anzufliegen können die Falter aber bei Menschen, die unter einer Insektenphobie leiden, Angstzustände auslösen. In diesen besonderen Fällen ist die Hausmutter als Lästling zu bezeichnen.

 

Hausmutter - Bekämpfen: Fliegengitter an Fenstern und Türen können wirkungsvoll verhinderen, dass nachtaktive Schmetterlinge wie die Hausmutter in Wohnungen fliegen. Will man ins Haus eingedrungene Falter von Noctua pronuba bekämpfen, so können Kontaktinsektizide wie Pyrethrum oder Permethrin verwendet werden. Diese Präparate müssen direkt auf die Falter gesprüht werden um ihre Wirkung zu entfalten.

 

Noch mehr Informationen zu Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen der Hausmutter (Noctua pronuba)

 

 

Schädlinge & Ungeziefer

© Martin Felke - Institut für Schädlingskunde