Institut für Schädlingskunde

Deutsche Wespe

 

Hier erfahren Sie alles Wissenwerte über Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen der Deutschen Wespe (Paravespula germanica)

 

Wissenschaftliche Bezeichnung: Paravespula germanica (FABRICIUS, 1793)

 

Deutsche Wespe - Aussehen: Es handelt sich bei der Deutschen Wespe um eine Angehörige der so genannten Kurzkopfwespen, die sich von den Langkopfwespen der Gattung Dolichovespula durch einen nur geringen Abstand zwischen Augenrand und Oberkieferbasis unterscheiden. Die Körperfärbung von Paravespula germanica ist schwarz und gelb, rote Zeichnungselemente sind dagegen nicht vorhanden (siehe Abbildung 1). Die Weibchen dieser Wespenart werden zwischen 16 und 19 Millimeter groß, während die Männchen 13 bis 17 Millimeter und die Arbeiterinnen 12 bis 14 Millimeter erreichen können. An der Stelle, an der die Gemeine Wespe (Paravespula vulgaris) eine ankerförmige Zeichnung auf dem Clypeus besitzt, weist die Deutsche Wespe ein bis drei Punkte auf (siehe Abbildung 2).

 

 
Abb. 1: Deutsche Wespe (Paravespula germanica)   Abb. 2: Diese Deutsche Wespe (Paravespula germanica) besitzt drei Punkte auf dem Stirnschild

 

 

Deutsche Wespe - Verbreitung und Verhalten: Die Völker der Deutschen Wespe haben im Vergleich zu anderen Vespiden einen relativ langen Lebenszyklus. Die Nestgründung erfolgt Anfang Mai durch begattete Jungweibchen, die allein überwintert hatten. Die Weibchen ziehen zunächst einige Arbeiterinnen auf. Anschließend halten sich die Königinnen nur noch im Nest auf, um weitere Eier zu produzieren. Nahrungsbeschaffung, Aufzucht der Larven und Nestverteidigung übernehmen dann einzig und allein die Arbeiterinnen. Männchen und Weibchen treten bei Paravespula germanica ab Mitte August bis Ende Oktober auf. Bei milder Witterung können die Völker bis Anfang November bestehen. Die Deutsche Wespe errichtet ihre Nester niemals offen im Freien. Die Nester werden natürlicherweise unterirdisch in verlassenen Mäusebauten oder Maulwurfsgängen errichtet, die von den Arbeiterinnen kontinuierlich erweitert werden. Oberirdisch werden auch Dachböden, Zwischendecken oder andere vom Menschen geschaffene dunkle Hohlräume besiedelt. Von der Form her ähneln die Nester der Deutschen Wespe denen der Gemeine Wespen (Paravespula vulgaris). Große Völker von Paravespula germanica können bis zu 7.000 Individuen enthalten.

Mehr Informationen zur Lebensweise von Wespen finden Sie in unserem Praxisartikel: Wespen – Informationen zu Lebensweise und Bekämpfungsmöglichkeiten

 

 

 

Deutsche Wespe - Schadpotenzial: Zusammen mit der Gemeinen Wespe (Paravespula vulgaris) löst die Deutsche Wespe alle drei bis fünf Jahre die so genannten "Wespenplagen" aus. Im Herbst decken die Arbeiterinnen ihren Bedarf an Kohlehydraten zum Teil durch die Aufnahme von süßen Nahrungsmitteln wie Obst, Konfitüre, Limonade, Eis oder Kuchen und können somit lästig werden. Vor allem wenn die Deutsche Wespe in Lebensmittel verarbeitenden Betrieben auftritt, muss sie als Hygieneschädling bezeichnet werden da Krankheitserreger und Schimmelpilzsporen verschleppt werden können. Die Stiche von Paravespula germanica können zwar recht schmerzhaft sein, bleiben aber für gesunde Menschen meist ohne ernsthafte Folgen. Lediglich bei Stichen in die Mundhöhle sollte ein Arzt aufgesucht werden. Für Allergiker können Wespenstiche aber durchaus ein erhebliches Risiko darstellen und im schlimmsten Fall einen lebensgefährlichen anaphylaktischen Schock auslösen.

 

Deutsche Wespe - Bekämpfen: Da die Deutsche Wespe andere Insekten wie Fliegen erbeutet, spielt sie im Ökosystem eine wichtige Rolle und sollte nicht bekämpft werden. Können Nester von Paravespula germanica nicht an ihrem Standort toleriert werden, so sollten die Kolonien fachmännisch umgesiedelt werden. Wir vermitteln Ihnen gerne Adressen von Betrieben, die sich auf das Umsiedeln von Wespen- und Hornissenvölkern spezialisiert haben.

 

Noch mehr Informationen zu Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen der Deutschen Wespe (Paravespula germanica)

 

 

Schädlinge & Ungeziefer

© Martin Felke - Institut für Schädlingskunde