Institut für Schädlingskunde

Pholcus phalangioides - die Große Zitterspinne



Hier erfahren Sie alles Wissenwerte über Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen von Pholcus phalangioides - der Großen Zitterspinne



Wissenschaftliche Bezeichnung der Großen Zitterspinne: Pholcus phalangioides (FUESSLIN, 1775)

 

Große Zitterspinne - Aussehen: Der grauweiß gefärbte Körper der Großen Zitterspinne erreicht nur eine Länge von maximal einem Zentimeter und erscheint an einigen Stellen durchsichtig. Vorder- und Hinterkörper sind mit einer bräunlichen Zeichnung versehen. Die Beine können dagegen bis zu fünf Zentimeter lang werden. Der deutsche Artname von Pholcus phalangioides leitet sich von einem für diese Spinnenart typischen Verhalten ab. Werden die Zitterspinnen gestört oder berührt, schwingen sie heftig hin und her und es sieht au als würden die Spinnen zittern. Durch diese Bewegungenverschwinden die Umrisse der Spinne, was ihr vor potentiellen Freßfeinden Schutz bieten kann.

 

   
Abb. 1: Eine Große Zitterspinne (Pholcus phalangioides) mit einem Eikokon   Abb. 2: Pholcus phalangioides lebte ursprünglich in Höhlen im Mittelmeerraum  

 

 

Große Zitterspinne - Verbreitung und Verhalten: Pholcus phalangioides stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, wo sie in Höhlen lebt. Auch in Mitteleuropa kommt die Art mittlerweile häufig vor. Hier leben die Tiere allerdings ausschließlich in Gebäuden. Die Große Zitterspinne, die bis drei Jahre alt werden kann, ist in fast jedem Haushalt anzutreffen. Da die Netze nicht voneinander abgegrenzt sind, wie bei den meisten anderen Webspinnenarten, leben oft mehrere Individuen von Pholcus phalangioides dicht beieinander. Die Netze bestehen aus zahllosen, kreuz und quer gewebten Fäden, die eine Netzdecke bilden. Diese wird durch zahlreiche Haltefäden aufgespannt. In diesem Netz sitzt die Große Zitterspinne mit dem Bauch nach oben. Sie ernährt sich von Fliegen, Mücken und anderen Insekten, die sich im Netz verfangen.

 

Große Zitterspinne - Schadpotenzial: Pholcus phalangioides kann dem Menschen nicht gefährlich werden und ist daher allenfalls als Lästling zu bezeichnen.

 

 

Große Zitterspinne - Bekämpfen: Die Große Zitterspinne kann man mit verschiedenen Kontaktinsektiziden, wie zum Beispiel Pyrethroiden, bekämpfen. Die Kontaktinsektizide werden direkt auf die frei sitzenden Spinnen gesprüht und wirken in der Regel innerhalb von nur wenigen Minuten.

 

Noch mehr Informationen zu Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen der Großen Zitterspinne (Pholcus phalangioides)

 

 

Schädlinge & Ungeziefer

© Martin Felke - Institut für Schädlingskunde