Institut für Schädlingskunde

 

 

Rundköpfiger Reismehlkäfer (Latheticus oryzae)

 

Hier erfahren Sie alles über Erkennen, Vorkommen, Lebensweise, Schadwirkung und Bekämpfung von Latheticus oryzae (Rundköpfiger Reismehlkäfer).

 

Wissenschaftlicher Artname des Rundköpfigen Reismehlkäfers: Latheticus oryzae WATERHOUSE(1880)

 

Rundköpfiger Reismehlkäfer - Erkennen

Der Rundköpfige Reismehlkäfer gehört wie zum Beispiel der Mehlkäfer (Tenebrio molitor) oder der Rotbraune Reismehlkäfer (Tribolium castaneum) zur Familie der Schwarzkäfer (Tenebrionidae). Die hellbraunen Käfer von Latheticus oryzae sind an ihrem auffallend großen Kopf zu erkennen, der fast genauso breit ist wie der Halsschild (Pronotum). Die Körperlänge der recht schmalen Rundköpfigen Reismehlkäfer beträgt nur 2,5 Millimeter. Die Antennen von Latheticus oryzae sind relativ kurz. Die letzten fünf Glieder sind deutlich verdickt und bilden eine gut sichtbare Fühlerkeule. Der Halsschild ist fast genauso breit wie die beiden Flügeldecken (Elytren), die mit feinen, parallel verlaufenden Punktreihen bedeckt sind. Die lang gestreckten Larven des Rundköpfigen Reismehlkäfers sind hell gefärbt. Lediglich die Kopfkapsel erscheint bei ihnen etwas dunkler. Am Abdominalende befinden sich zwei kräftige, sklerotisierte Fortsätze.

 

Rotbrauner Reismehlkäfer (Tribolium castaneum)

Abb. 1: Der Rotbraune Reismehlkäfer (Tribolium castaneum) wird etwas größer als der Rundköpfige Reismehlkäfer (Latheticus oryzae)

Amerikanischer Reismehlkäfer (Tribolium confusum)

Abb. 2: Der Amerikanische Reismehlkäfer (Tribolium confusum) verursacht ähnliche Probleme wie der Rundköpfige Reismehlkäfer (Latheticus oryzae)

 

 

Rundköpfiger Reismehlkäfer - Vorkommen und Lebensweise

Der Rundköpfige Reismehlkäfer stammt ursprünglich aus Südostasien. Mittlerweile ist Latheticus oryzae in den Tropen weit verbreitet und gelangt vor allem mit Lieferungen von Reis und Tapiokamehl regelmäßig auch nach Mitteleuropa. Der Rundköpfige Reismehlkäfer ist recht Wärme liebend und bevorzugt Temperaturen um 35°C. Zusätzlich ist Latheticus oryzae auf eine hohe relative Luftfeuchtigkeit von 85 % angewiesen. Da der Rundköpfige Reismehlkäfer zur Entwicklung also sehr hohe Temperaturen benötigt, konnte er sich in Deutschland bislang noch nicht dauerhaft ansiedeln. Im Laufe ihres Lebens legen die Weibchen von Latheticus oryzae bis zu 330 Eier ab. Bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 85 % und einer Temperatur von 35°C verläuft die Entwicklung vom Ei zum geschlechtsreifen Käfer optimal. Dagegen sinkt die Entwicklungsrate bei einer niedrigeren Luftfeuchte deutlich ab.

 

 

Rundköpfiger Reismehlkäfer - Schadwirkung

Der Rundköpfige Reismehlkäfer gilt als Vorratsschädling. Latheticus oryzae und seine Larven treten vor allem in Nahrungsmittelspeichern auf und befallen Reis, Tapiokamehl, Getreide und Getreideerzeugnisse. Getreidekörner und Getreideerzeugnisse werden in mehr oder weniger großem Umfang unregelmäßig an- oder ausgefressen.

 

Rundköpfiger Reismehlkäfer - Bekämpfung

Da der Wärme liebende Rundköpfige Reismehlkäfer insbesondere auf eine hohe Luftfeuchtigkeit angewiesen ist, lässt sich ein Befall des Lagergutes leicht verhindern, wenn Getreide und andere pflanzliche Vorräte trocken und kühl gelagert werden. Tritt Latheticus oryzae an Vorräten oder Tierfutter auf, so stellt die Behandlung des Vorratsgutes mit Stickstoff, Kohlendioxid oder Phosphorwasserstoff die einzige Möglichkeit dar, um den Rundköpfigen Reismehlkäfer effektiv bekämpfen zu können.

 

Weitere Informationen zu Erkennen, Vorkommen, Lebensweise, Schadwirkung und Bekämpfung von Latheticus oryzae (Rundköpfiger Reismehlkäfer).

 

 

Ähnliche Schädlingsarten

Amerikanischer Reismehlkäfer (Tribolium confusum)

Glänzendschwarzer Getreideschimmelkäfer (Alphitobius diaperinus)

Großer Reismehlkäfer (Tribolium destructor)

Kleinäugiger Reismehlkäfer (Palorus ratzeburgi)

Mehlkäfer (Tenebrio molitor)

Rotbrauner Reismehlkäfer (Tribolium castaneum)

Schwarzer Reismehlkäfer (Tribolium madens)

Vierhornkäfer (Gnathocerus cornutus)

 

Steckbriefe weiterer Schädlingsarten