Institut für Schädlingskunde

 

 

Siamesischer Flachkäfer (Lophocateres pusillus)

 

Hier erfahren Sie alles über Erkennen, Vorkommen, Lebensweise, Schadwirkung und Bekämpfung von Lophocateres pusillus (Siamesischer Flachkäfer).

 

Wissenschaftlicher Artname des Siamesischen Flachkäfers: Lophocateres pusillus (KLUG, 1832)

 

Siamesischer Flachkäfer - Erkennen

Wie der deutsche Artname schon andeutet, weist der Siamesische Flachkäfer einen recht flachen Körperbau auf. Die rotbraun gefärbten Käfer erreichen eine Körperlänge von bis zu drei Millimetern. Die kurzen Fühler von Lophocateres pusillus bilden eine dreigliedrige Endkeule aus. Die Flügeldecken zeigen sechs kielförmige Längsrippen mit dazwischen liegenden Punktreihen. Die Vorderecken des stark punktierten Halsschilds sind beim Siamesischen Flachkäfer deutlich nach vorne vorgezogenen.

 

Schwarzer Getreidenager (Tenebroides mauretanicus)

Abb. 1: Der Schwarze Getreidenager (Tenebroides mauretanicus) gehört wie der Siamesische Flachkäfer (Lophocateres pusillus) in die Familie der Flachkäfer (Ostomidae)

Amerikanischer Reismehlkäfer (Tribolium confusum)

Abb. 2: Der Amerikanische Reismehlkäfer (Tribolium confusum) verursacht ähnliche Probleme wie der Siamesische Flachkäfer (Lophocateres pusillus)

Getreidekapuziner (Rhizopertha dominica)

Abb. 3: Der Getreidekapuziner (Rhizopertha dominica) tritt oft gemeinsam mit dem Siamesichen Flachkäfer als Vorratsschädling auf

 

 

Siamesischer Flachkäfer - Vorkommen und Lebensweise

Der Siamesische Flachkäfer kommt weltweit in tropischen Regionen vor. Gelegentlich gelangt dieser Vorratsschädling mit Nahrungsmittelimporten auch nach Mitteleuropa. Aufgrund seiner tropischen Herkunft kann sich der Siamesische Flachkäfer bei Temperaturen von weniger als 15°C nicht entwickeln. Bei einer konstanten Temperatur von 35°C dauert der komplette Entwicklungszyklus knapp 50 Tage. Sowohl Käfer als auch Larven von Lophocateres pusillus ernähren sich von verschiedenen pflanzlichen Produkten. Meist werden solche Vorräte genutzt, die bereits von anderen Vorratsschädlingen, wie dem Getreidekapuziner (Rhizopertha dominica) oder dem Vierhornkäfer (Gnathocerus cornutus) vorgeschädigt wurden.

 

 

Siamesischer Flachkäfer - Schadwirkung

Der Siamesische Flachkäfer ist ein typischer Vorratsschädling. Befallen werden unter anderem Reis, Getreide, Mehl, Erdnüsse, Trockenfrüchte, Bohnen, Kaffee oder Kakao. Befallene Vorräte werden durch den Kot der Käfer verunreinigt und können sekundär leicht von Vorratsschädlichen Milben wie der Mehlmilbe (Acarus siro) oder der Modermilbe (Tyrophagus putrescentiae) befallen werden.

 

Siamesischer Flachkäfer - Bekämpfung

Um den Siamesischen Flachkäfer zu bekämpfen müssen abgepackte Vorräte, die einen Befall mit Lophocateres pusillus aufweisen, mit Stickstoff, Kohlendioxid oder Phosphorwasserstoff begast werden. Tritt dieser Vorratsschädling in Mühlen oder Großbäckereien auf, so kann auch ein thermisches Verfahren - die sogenannte Wärmeentwesung - zur Bekämpfung eingesetzt werden.

 

Weitere Informationen zu Erkennen, Vorkommen, Lebensweise, Schadwirkung und Bekämpfung von Lophocateres pusillus (Siamesischer Flachkäfer).

 

Ähnliche Schädlingsarten

Glänzendschwarzer Getreideschimmelkäfer (Alphitobius diaperinus)

Großer Reismehlkäfer (Tribolium destructor)

Mehlkäfer (Tenebrio molitor)

Schwarzer Getreidenager (Tenebroides mauritanicus)

Schwarzer Reismehlkäfer (Tribolium madens)

Vierhornkäfer (Gnathocerus cornutus)

 

 

Steckbriefe weiterer Schädlingsarten