Institut für Schädlingskunde

Europäischer Maulwurf

 

Hier erfahren Sie alles Wissenwerte über Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen des Europäischen Maulwurfs (Talpa europaea)

 

Wissenschaftliche Bezeichnung: Talpa europaea LINNAEUS, 1758

 

Europäischer Maulwurf - Aussehen: Maulwürfe leben unterirdisch in selbst gegrabenen Höhlensystemen und zeigen mehrere aupergewöhnliche Anpassungen an diesen Lebensraum. Auffällig sind die zu effektiven Grabwerkzeugen umgebildeten Vorderbeine (siehe Abbildung 2). Der Körper von Talpa europaea ist walzenförmig, der Kopf spindelförmig verlängert. Augen und Ohröffnungen liegen in Hautfalten verborgen und sind so bestens vor Bodenpartikeln geschützt. Die Augen von Talpa europaea können vermutlich nur noch Helligkeitsunterschiede wahrnehmen. Das Fell des Maulwurfs ist sehr dicht und meist dunkelgrau bis schwarz gefärbt. In ihrem Gangsystem orientieren sich Maulwürfe in erster Linie mit Hilfe des Tastsinns. Ausgewachsene Maulwürfe können bis zu sechzehn Zentimeter lang werden. Die größten Tiere erreichen ein Gewicht von maximal 130 Gramm.

 

   
Abb. 1: Maulwurf (Talpa europaea)   Abb. 2: Die Vorderbeine des Maulwurfs (Talpa europaea) sind zu Grabwerkzeugen umgewandelt  

 

 

Europäischer Maulwurf - Verbreitung und Verhalten: Talpa europaea kommt vom gemäßigten Europa bis nach West-Asien vor. Der sehr anpassungsfähige Maulwurf besiedelt unter anderem Feuchtwiesen, Laub- und Mischwälder, Parks, Kiefernheiden, Gärten oder Äcker. In optimalen Biotopen wie Laubwäldern oder Wiesen beträgt die Reviergröße der Maulwürfe lediglich 300 bis 400 Quadratmeter. Dagegen benötigt der Maulwurf in Biotopen mit geringem Nahrungsangebot bis zu fünftausend Quadratmeter große Reviere. Maulwurfsgänge stellen "Fallgrubenstrecken" dar, in denen sich Beutetiere wie Regenwürmer oder Insektenlarven bei ihren Wanderungsbewegungen durch die Bodenschichten sammeln. Maulwürfe sind ganzjährig aktiv. Die Paarungszeit von Talpa europaea beginnt Ende Februar und endet Anfang Mai. Meist werden drei bis vier Junge geboren. Die Tragzeit beträgt einen Monat. Nach der Geburt leben die Jungen für sechs bis zehn Wochen im Revier ihrer Mutter. In den Monaten Juni bis August löst sich der Familienverband auf und die Jungtiere suchen sich eigene Territorien. Im Freiland werden Maulwürfe meist nicht älter als drei Jahre. In Gefangenschaft können Maulwürfe dagegen bis zu fünf Jahre alt werden.

 

 

Europäischer Maulwurf - Schadpotenzial: Der Maulwurf ist in den meisten Fällen eher als Lästling denn als Schädling zu bezeichnen. Vor allem in Gartenbaubetrieben können Maulwürfe aber auch als Schädlinge auftreten, wenn sie ihre Gänge in oberflächennahen Bodenschichten anlegen und dadurch die Wurzeln der dort kultivierten Pflanzen schädigen. Wenn Maulwürfe Sportrasenflächen besiedeln, können die möglichen Konsequenzen noch gravierender sein. Durch das Anlegen der unterirdischen Gangsysteme kann die Erde einsacken, was in den schlimmsten Fällen zu Verletzungen bei sporttreibenden Personen führen kann (siehe Abbildung 3).

 

 
Abb. 3: Auf Sportplätzen können Maulwurfshügel gefährlich werden  

 

Europäischer Maulwurf - Bekämpfen: Bei allen Vertreibungs- oder Bekämpfungsaktionen ist zu beachten, dass der Maulwurf in Deutschland als rechtlich besonders geschützte Tierart gilt. Wer Maulwürfe ohne behördliche Zustimmung vertreibt oder tötet macht sich strafbar! Da bislang keine Methode zur Verfügung stand Maulwürfe im Einklang mit den bestehenden rechtlichen Bestimmungen zu fangen, entwickelte das Institut für Schädlingskunde eine Falle zum Lebendfang von Maulwürfen, die den natur- und tierschutzrechtlichen Anforderungen genügt und die sich in ersten Praxistests bewährt hat (siehe Abbildung 4).

 

 
Abb. 4: Die vom Institut für Schädlingskunde entwickelte Falle zum tierschutzgerechten Lebendfang von Maulwürfen  

 

Noch mehr Informationen zu Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen des Europäischen Maulwurfs (Talpa europaea)

 

 

Schädlinge & Ungeziefer

© Martin Felke - Institut für Schädlingskunde