Institut für Schädlingskunde

Hausspinne



Hier erfahren Sie alles Wissenwerte über Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen der Hausspinne (Tegenaria atrica)



Wissenschaftliche Bezeichnung: Tegenaria atrica Koch, 1843

 

Hausspinne - Aussehen: Für mitteleuropäische Verhältnisse ist Tegenaria atrica eine relativ große Webspinnenart. Der Körper der Weibchen wird fast zwei Zentimeter lang. Die Männchen von Tegenaria atrica erscheinen insgesamt zierlicher und bleiben mit 12 bis 15 Millimetern deutlich kleiner als die Weibchen. Die Beine der Hausspinne überragen den Körper um ein vielfaches. Die langen Beine sind einfarbig grau-braun. Ein dunkelbraunes Zeichnungsmuster hebt sich von der hellbraunen Grundfärbung des Körpers ab, der von zahlreichen borstigen Haaren bedeckt ist.

 

 
Abb. 1: Hausspinne (Tegenaria atrica) - Blick auf die Cheliceren   Abb. 2: Hausspinnen (Tegenaria atrica) leben in fast jedem Haushalt

 

 

Hausspinne - Vorkommen und Lebensweise: Tegenaria atrica ist in ganz Mitteleuropa verbreitet und lebt überwiegend in Gebäuden. Hier baut diese Spinnenart hinter Möbeln oder Gerümpel ein so genanntes Trichternetz. Der etwas unordentlich aussehende Netzteppich geht am Ende in eine Art „Wohnröhre“ über, in der sich die Hausspinnen hauptsächlich aufhält. Hausspinnen sind nachtaktiv und verlassen erst nachts ihre Wohnröhre um auf Nahrungssuche zu gehen. Hausspinnen können bis zu sechs Jahre alt werden.

 

Hausspinne - Schadpotenzial: Trotz ihrer Größe sind Hausspinnen für den Menschen ungefährlich. Sie sind daher höchstens als Lästlinge anzusehen.

 

 

Hausspinne - Bekämpfen: Um Hausspinnen zu bekämpfen, können Kontaktinsektizide, wie zum Beispiel Pyrethroide eingesetzt werden. Die Kontaktinsektizide müssen direkt auf die Spinnen gesprüht werden.

 

Noch mehr Informationen zu Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen der Hausspinne (Tegenaria atrica)

 

 

Schädlinge & Ungeziefer

© Martin Felke - Institut für Schädlingskunde